Waschtipps: Saubere Ratschläge für Wäsche und Umwelt.

Grundsätzlich können Waschfaserlaken wie jede andere Wäsche behandelt werden.
Wer es ganz genau wissen will, findet hier vielleicht den einen oder anderen hilfreichen Tipp.

Wäsche sortieren und vorbehandeln

Wäsche sortieren


Textilart: Waschfaserlaken können nicht nur problemlos mit robusteren Textilien, wie z. B. Handtücher, zusammen gewaschen werden, sondern sollten auch. Sie verhindern hierdurch ein mögliches „Verknoten" der Laken.

Waschtemperatur: Waschfaserlaken können Sie bis 95° C. waschen. Bei der übrigen Wäsche richten Sie sich am besten nach den Pflegesymbolen, die Sie auf den Etiketten der Wäsche finden. Dort steht, bei welcher Temperatur Sie die Textilien waschen dürfen.

Tipp: Je niedriger die Waschtemperatur, desto geringer der Stromverbrauch: Waschen Sie nicht zu heiß! Kochwäsche 95° C wird bei 60° C genauso sauber und Sie sparen ca. 50% Strom.

Verschmutzungsgrad: Waschen Sie leicht verschmutzte Wäsche nicht zusammen mit stark verschmutzten Textilien.

Farbintensität (nur Buntwäsche): Unsere farbigen Waschfaserlaken bitte wie Buntwäsche behandeln, d. h. möglichst mit ähnlichen Farben zusammen waschen. Beachten Sie bei der anderen Wäsche die Hinweise auf den Etiketten.

Wäsche vorbehandeln


Verwenden Sie bei nicht verfleckter Buntwäsche das Waschprogramm „Buntwäsche 40° C" statt „Buntwäsche 60° C" Das spart Strom.

Stark verschmutzte Textilien sollten sofort gewaschen werden. Frische Flecken lassen sich leichter entfernen als bereits eingetrocknete Verschmutzungen.

Flecken können mit handelsüblichem Fleckenentferner oder Gallseife vorbehandelt werden. Das Vorbehandeln von Flecken ermöglicht das Waschen bei niedriger Temperatur.

Waschmaschine beladen

Mit der richtigen Beladung der Waschmaschine können Sie Kosten und Energie sparen. Sofern die Waschmaschine zu voll beladen wird, kann die Wäsche in der Trommel nicht richtig gedreht und somit auch nicht richtig gereinigt werden. Geben Sie zu wenig Wäsche in die Maschine, verbrauchen Sie unnötig Energie.

Faustregel bei normalem Waschgang: Eine hochgestellte, gespreizte Hand sollte oberhalb der Wäsche auf jeden Fall noch in die Trommel hineinpassen.

Beachten sie auch die Empfehlungen Ihres Waschgeräteherstellers für die unterschiedlichen Waschprogramme.

Waschmitteldosierung

Was ist also die optimale Menge? Diese ist abhängig vom Verschmutzungsgrad der Wäsche, der Beladung der Waschmaschine sowie der Wasserhärte.

Mit der richtigen Menge Waschmittel wird die Wäsche auch richtig sauber. Zu viel verwendetes Waschmittel verbessert das Waschergebnis nicht, es belastet vielmehr die Umwelt. Zu wenig sollte wiederum auch nicht eingesetzt werden, da sonst schwierige Flecken nicht heraus gehen. Die genauen Dosieranleitungen finden Sie auf jeder Waschmittel-Packung.

Die richtige Waschmittelmenge richtet sich nach der örtlichen Wasserhärte und dem Verschmutzungsgrad Ihrer Wäsche und lässt sich leicht von der Dosiermengentabelle auf den Waschmittelpackungen ablesen.

  • Ihre Wasserhärte können Sie direkt bei Ihrem Wasserversorger erfragen. Die entsprechenden Kontaktinformationen finden Sie auf den Rechnungen oder im Internet.
  • Für den Fall, dass Sie eine Waschmaschine mit einem Fassungsvermögen über 5 kg besitzen, finden Sie auf den Waschmittelpackungen gesonderte Angaben zur zusätzlichen Dosiermenge für größere Maschinen.

Waschprogramm wählen

Vorwäsche: Eine Vorwäsche ist nur bei sehr stark verschmutzter Wäsche notwendig.

Hauptwaschgang: Wählen Sie den Waschgang und die Waschtemperatur abhängig von der Textilart und dem Verschmutzungsgrad.

Schleudern: Die verschiedenen Waschprogramme steuern das Schleudern automatisch.

Nach der Wäsche

Nehmen Sie die Wäsche möglichst sofort aus der Waschmaschine und trocknen sie. So wird eine unangenehme Geruchsentwicklung der feuchten Wäsche vermieden. Außerdem zerknittern die Waschfaserlaken nicht unnötig.

Trocknen an der frischen Luft

Unser Tipp! Hängen Sie die Waschfaserlaken am besten sofort nach dem Waschen auf. Dadurch werden Stockflecken und unnötiges Knittern vermieden. Das Aufhängen spart nicht nur Strom, sondern die feuchten Waschfaserlaken ziehen sich während des Trocknens auch automatisch glatt.

Trocknen im Trockner

Die Waschfaserlaken sind trocknergeeignet. Aufgrund der Beschaffenheit sollten diese allerdings nur kurz in den kalten Trockner gegeben werden, Stufe „Pflegeleicht".